Preisgestaltung

Erläuterung der Ticketpreise:

Wir bei Tremonia lieben unsere Fechtschule. Und deshalb möchten wir, dass möglichst jeder die Chance hat, uns zu besuchen und diese Erfahrung mit uns zu teilen. Wir versuchen deshalb ein offener und sicherer Raum für jeden zu sein, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Weltanschauung und ähnlichem. (Siehe dazu auch unseren Code of Conduct.) Manchmal scheitert es aber gar nicht an Diskriminierung oder ähnlichem, sondern schlicht am Geld.

Es wäre traurig, wenn Menschen, die unsere Leidenschaft teilen, aufgrund ihrer finanziellen Verhältnisse nicht an unserer Fechtschule teilnehmen könnten. Gerade in Pandemiezeiten hat manche*r möglicherweise finanzielle Schwierigkeiten erlebt oder erlebt sie noch. Wir vertrauen darauf, dass HEMAist*innen solidarisch sind und erlauben uns deshalb als Entgegenkommen folgendes Vorgehen bei den Preisen für die Tremonia Fechtschule:

Diejenigen, die sich selbst in einer finanziellen Situation sehen, die es ihnen nicht erlaubt, den vollen Ticketpreis zu bezahlen, wählen bei der Anmeldung „ermäßigter Preis“ aus. Sie zahlen dann 15€ weniger. Wir verlangen keinerlei Nachweise oder Stellungnahmen: Wenn ihr guten Gewissens sagt, dass ihr einen ermäßigten Preis braucht um Zugang zu dieser Veranstaltung zu bekommen, dann ist das so! Dies können wir uns natürlich nur erlauben, wenn wirklich nur Gebrauch davon gemacht wird wenn es nötig ist. Ein Missbrauch dieser Möglichkeit führt dazu, dass wir künftig keine solchen Angebote machen können.

Da wir dies nicht Querfinanzieren wollen, indem wir unsere Preise künstlich anheben, sind wir hierzu auf die Solidarität derer angewiesen, die das Glück haben, sich finanziell in komfortableren Positionen zu befinden. Wenn es euch nicht weh tut, könnt ihr freiwillig einen erhöhten Betrag bezahlen. Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten:

Zum einen die, einen Haken bei „Besucher sponsern“ zu setzen und sich somit für die Übernahme der 15€ bereit zu erklären, die einem anderen Besucher die vergünstigte Teilnahme erlauben.

Zum anderen die, auf dem Slider einen beliebigen Betrag als „Solidaritäts-Zuschlag“ auszuwählen. Dies erlaubt bspw. als Gruppe jeweils einen Teil beizusteuern oder so viel zu geben, wie einem halt möglich ist. Wenn 15 Leute nur einen Euro mehr zahlen, kann schon wieder eine Person mehr vergünstigt teilnehmen.

Was passiert mit überschüssigem Geld?

Alles, was nicht zum Ausgleich von Ermäßigungen benötigt wird, spenden wir ohne Abzüge an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Diese Zeiten sind für uns alle belastend, Menschen mit Depressionen treffen sie aber besonders schwer. Entsprechend wertvoll und wichtig finden wir die Arbeit der Stiftung. Eure Großzügigkeit dient also so oder so einem guten Zweck!

Nach oben scrollen