Verhaltenskodex

Die Tremonia Fechtschule soll ein sicherer Raum sein, frei von Belästigung, Rassismus, Homophobie, Sexismus, Transphobie, Mobbing etc. Daher wird von allen Teilnehmer*innen, Instruktor*innen und Organisator*innen sowie allen Helfer*innen erwartet, dass sie sich respektvoll verhalten und sich jederzeit an diesen „Code of Conduct“ halten.

Die Mitgliedschaft in faschistischen Gruppen, das Tragen faschistischer Symbolik oder Insignien und/oder das verbreiten faschistischer Überzeugungen wird in keiner Form toleriert werden. Das beinhaltet beispielsweise (ist aber nicht begrenzt auf!) „white supremacy“, neo-nazi, „alternative Rechte“ oder homophobe/sexistische/trans-exklusive Ideologien.

Sorgt dafür, dass mit euch zu trainieren und Zeit zu verbringen für alle Beteiligten eine angenehme Erfahrung ist (falls ihr euch bei irgendeinem der folgenden Punkte fragt, wieso er hier steht, bitte schreckt nicht davor zurück eine kurze Recherche zu machen und/oder uns zu fragen. Verständnis ist fundamental für Respekt.):

  • Respektiert die Pronomen jeder Person. Wenn ihr nicht sicher seid, wie eine Person angesprochen werden möchte, versucht euch möglichst Gender-neutral auszudrücken. Falls ihr selbst ein Pronomen außerhalb der heteronormativen Praxis verwendet, zieht bitte in Betracht es anderen leichter zu machen eure Bedürfnisse zu respektieren indem ihr ihnen eure bevorzugten Pronomen mitteilt.
  • Keine Kommentare, die dazu führen, dass sich jemand unwohl fühlt. Seien sie sexistischer oder sonstiger Natur. Die Person am Empfängerende entscheidet, was als Witz oder Kommentar in Ordnung ist, nicht die, die ihn macht!
  • Jeder sollte reinlich sein, die Nägel kurzhalten und keine schweren Düfte auflegen.
  • Alle Partnerübungen setzen explizites beidseitiges Einverständnis voraus. Respektiert die Grenzen anderer und kommuniziert ruhig klar wo eure liegen.
  • Kein unbefugter Körperkontakt!
  • Respektiert die Instruktor*innen. Wenn ihr anderer Meinung seid oder auf Aspekte ihres Unterrichts weiter eingehen wollt, spart euch das bis nach dem Workshop auf. Stehlt ihnen nicht ihre Workshop-Zeit, da sie Zeit und Mühen in die Planung investiert haben und normalerweise mit engen Zeitplänen arbeiten. (Respekt bedeutet nicht, sich Verhalten gefallen zu lassen, das gegen diesen Code of Conduct verstößt!)
  • Von Trainer*innen und Vortragenden wird erwartet, dass sie sich zu allen Zeiten professionell verhalten!

Jeder muss sich an diese Regeln halten oder könnte (ohne Erstattungen) von der Veranstaltung ausgeschlossen werden!

Falls irgendjemand – Instruktor*innen, Organisator*innen und Helfer*innen eingeschlossen – Verhalten zeigt, dass gegen diese Regeln verstößt oder euren Aufenthalt auf andere Weise unangenehm macht, wendet euch bitte an eine*n der Organisator*innen oder der Vertrauenspersonen (Amelie, Carla, Daniel, Jan, Julian, Katharina, Robert, Roman) damit man sich darum kümmern kann.

Allgemein gilt: Im Zweifel zugunsten des Respekts irren!

Nach oben scrollen